29. Januar 2019: Fokus SDG 16: Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen: Stabilität ohne Legitimität

Mit dem SDG 16 ist erstmals der Frieden als Teil der nach-haltigen Entwicklung explizit adressiert worden. Lothar Brock bezeichnete Frieden sogar als „Leitmotiv“ der Agenda 2030. Wie ist diese programmatische Verknüpfung von Frieden und Entwicklung zu beurteilen?

Mit

Prof. Dr. Lothar Brock, Goethe-Universität Frankfurt

4. Dezember 2018: Nachhaltige Entwicklungsziele in Europas Handelspolitik?! Das Beispiel der Freihandelsabkommen mit Afrika

SDG 8 fordert „Menschen-würdige Arbeit und Wirtschaftswachstum“. Wie dieses Entwicklungsziel mit Blick auf Europas Handelspolitik mit dem afrikanischen Kontinent gesehen werden kann, soll heute diskutiert werden.

Mit

Prof. Dr. Helmut Asche, Johannes- Gutenberg-Universität Mainz

Dr. Boniface Mabanza, KASA

Joachim Schuster, SPD, MdEP

29. November 2018: Digital Transformation in India

Dear Members and Friends of SID-Frankfurt,

“Status now is not whether you are awake or asleep, it is whether you are online or offline” – PM Narendra Modi.

India, today, is the fastest growing economy in the world and is on its way to surpass the UK in terms of GDP. Yet assuring that economic growth delivers on equity as well as numbers is no easy task in a country which is still a developing country in many aspects. India acknowledges Digital Transformation is the only option to achieve inclusion for 1 billion citizens.

Moreover, on 1st July 2015, PM Narendra Modi launched a new initiative – Digital India. This forces even the most bureaucratic public institutions, and the tiniest SMEs in the countryside to embrace Digitalization. With 1 billion mobile subscribers – 220 million smartphones owners-the Indian government believes that it can achieve full scale financial inclusion, digitally.

Come and join our panel discussion with us whether this is a realistic vision or a dream. 

Digital Transformation in India: Achieving financial inclusion for 1 billion citizens?

Digital Transformation in India: Achieving financial inclusion for 1 billion citizens?
Thursday, 29. November 2018 18:00-20:00 h
Frankfurt School of Finance and Management
Adickesallee 32-34, 60322 Frankfurt
Hall: S 0.01

Register here

Agenda:

  • Welcome words by Dr. Norbert Noisser, President, Society for International Development
  • Welcome words by Consul General of Republic of India, Ms. Pratibha Parkar
  • Welcome words by Prof. Dr. Nils Stieglitz, President, Frankfurt School of Finance and Management
  • Panel Discussion moderated by Dr. Barbara Drexler
  • Networking event with light snacks

Panelists:

  • Consul General of India, Frankfurt, Ms. Pratibha Parkar or a representative from Indian bank in Franfkurt
  • Christian Hecker: He is the Business Manager to the Head of Retail Bank (ING Bank). He was the Head of Multinational Clients India in ING – Kotak Mahindra Bank. He has been associated with Frankfurt School as a Trainer for New Technologies and Transformation of Financial Services. With is vast experience in new disruptive Digital Technologies and close association with Indian financial market, he would present an international perspective to this event.
  • Anirudh Agarwal: Anirudh is a PhD fellow at Copenhagen business school where his focus is social entrepreneurship and impact investing. He has published an edited volume and articles on the same topic. Before joining Frankfurt school, He was an assistant professor at Jindal global university and Bennett university in India. Besides his PhD interests, he supports many startups and is currently working on an edited volume on 4.0 transformation.
  • Dr. Barbara Drexler – moderator of the panel discussionAssociate Dean, International Affairs, Frankfurt School of Finance and Management

Ms. Pratibha Parkar (Consul General of Republic of India)

Prof. Dr. Nils Stieglitz (President, Frankfurt School)

Panel discussion with the audience

Left to right: Dr. Barbara Drexler (Frankfurt  School of Finance and Management), Manoj Kumar Singh (Senior Vice President, State Bank of India),  Anirudh Agarwal (PhD, Copenhagen Business School), Norbert Noisser (President, SID-Frankfurt)

Panel discussion with the audience

Ms. Pratibha Parkar (Consul General of Republic of India), Norbert Noisser (President, SID-Frankfurt)

Manoj Kumar Singh (Senior Vice President, State Bank of India), Anirudh Agarwal (PhD, Copenhagen Business School)

Christian Hecker(Business Manager to the Head of Retail Bank, ING Bank) , Dr. Barbara Drexler (Frankfurt  School of Finance and Management)

 


 

Liebe Mitglieder und Freunde von SID-Frankfurt,

„Status ist heutzutage nicht mehr, ob man wach ist oder ob man schläft; Status ist, ob man online oder offline ist“ – Premierminister Narendra Modi.

Indien ist heute die am schnellsten wachsende Wirtschaft der Welt und ist auf dem besten Weg, das Vereinigte Königreich in Bezug auf das BIP zu übertreffen. Dennoch ist es in einem Land, das in vielerlei Hinsicht noch ein Entwicklungsland ist, keine leichte Aufgabe sicherzustellen, dass das Wirtschaftswachstum sowohl Gerechtigkeit als auch Zahlen bringt. Indien erkennt an, dass die digitale Transformation die einzige Option ist, die Integration von 1 Mrd. Bürgern zu ermöglichen.

Darüber hinaus startete Premierminister Narendra Modi am 1. Juli 2015 eine neue Initiative, Digital India. Diese zwingt selbst die bürokratischsten öffentlichen Institutionen und die kleinsten KMU im Land, sich der Digitalisierung zu stellen. Mit 1 Mrd. Mobilfunkteilnehmern – 220 Millionen Smartphone-Besitzern – glaubt die indische Regierung, dass sie die vollständige finanzielle Integration digital erreichen kann.

Wir laden Sie herzlich ein, an unserer Podiumsdiskussion teilzunehmen und mit uns darüber zu diskutieren, ob es sich nun um eine realistische Vision oder einen Traum handelt.

Digital Transformation in India: Achieving financial inclusion for 1 billion citizens?
Donnerstag, 29. November 2018 18:00-20:00 h
Frankfurt School of Finance and Management
Adickesallee 32-34, 60322 Frankfurt
Saal: S 0.01

Anmeldung zur Veranstaltung unter diesem Link.

Agenda

  • Begrüßung durch Dr. Norbert Noisser, Präsident der Society for International Development Chapter Frankfurt am Main (Gesellschaft für internationale Entwicklung)
  • Begrüßung durch Generalkonsulin der Republik Indien, Frau Pratibha Parkar
  • Begrüßung durch Prof. Dr. Nils Stieglitz, Präsident, Frankfurt School of Finance and Management
  • Podiumsdiskussion moderiert von Dr. Barbara Drexler
  • Networking-Event mit leichten Snacks

Diskussionsteilnehmer

  • Generalkonsulin Indiens in Frankfurt, Frau Pratibha Parkar oder ein Vertreter der indischen Bank in Frankfurt am Main
  • Christian Hecker: Business Manager des Head of Retail Bank (ING Bank). Er war Leiter der Abteilung Multinationale Kunden Indien bei der ING – Kotak Mahindra Bank und war an der Frankfurt School als Trainer für Neue Technologien und Transformation von Finanzdienstleistungen tätig. Mit seiner langjährigen Erfahrung mit neuen disruptiven digitalen Technologien und seiner engen Verbindung zum indischen Finanzmarkt würde er dieser Veranstaltung eine internationale Perspektive verleihen.
  • Anirudh Agarwal: Anirudh ist Doktorand an der Copenhagen Business School, wo er sich mit Social Entrepreneurship und Impact Investments beschäftigt. Zum gleichen Thema veröffentlichte er ein Sammelband. Bevor er zur Frankfurter Schule kam, war er Assistenzprofessor an der Jindal Global University und der Bennett University in Indien. Neben seinen Doktorandeninteressen unterstützt er viele Startups und arbeitet derzeit an einem Sammelband über Transformation 4.0.
  • Dr. Barbara Drexler – Moderatorin der Podiumsdiskussion. Stellvertretende Dekanin, Internationale Angelegenheiten, Frankfurt School of Finance and Management

11. Juni 2018: China’s Role in the World – The New Normal

China is back as a key player in world affairs. The rise of China to become the world‘s second largest economy is one of the most striking historical events of the last four decades.

Until the first half of the 19th century, China was the largest economy in the world. After a period of weakness, the Chinese Reform and Opening-up Policies after the Year 1978 started a unique economic success story.

Today, China has once again taken the global economic importance of a super-power, by international trade and investment relations, by a gradual internationalization of the Chinese currency renminbi, by a strong economic commitment not only in the industrial, but also in the developing countries. For Germany, China has been trading partner No. 1 since 2016. Both countries share a common interest in a stable and open world trade system.

Under President Xi Jinping, China is now increasingly stepping back into world politics. This became clear last at the 19th Party Congress of the Communist Party of China and at the 13th National People’s Congress. As early as 2013, China launched the “Belt and Road Initiative”, a process that reflects China’s economic and political role in the context of globalization.

For Germany and Europe, this means both a challenge and an opportunity in economic relations and political dialogue with China.

This event was organized jointly by the Society for International Development, Chapter Frankfurt am Main (SID) and the Frankfurt School of Finance and Management

 

China’s Role in the World – The New Normal
Monday, 11.06.2018 at 18:00
Frankfurt School of Finance and Management (S0.02)
Adickesallee 32-34
60322 Frankfurt am Main

Speakers:

Rudolf Scharping, Chairman of RSBK Strategy Consulting Communications AG, former Minister of Defense of the Federal Republic of Germany and former Chairman of the Social Democratic Party (SPD) of Germany

Prof. Horst Löchel, Professor of Economics at Frankfurt School of Finance and Management, and MBA Program Director; visiting Professor at the China Europe International School of Business (CEIBS) in Shanghai, and member of the board of directors at the Shanghai International Banking and Finance Institute (SIBFI).

Transcript of Prof. Löchel’s lecture „China’s Role in the World – The New Normal“

We thank the Overseas Chinese Association for their cooperation.

 

Von links nach rechts: Dr. MA Yingchen (Consul, Consulate-General of the People’s Republic of China, Frankfurt), Prof. Dr. Horst Löchel, Norbert Noisser, Rudolf Scharping

Prof. Dr. Nils Stieglitz (President, Frankfurt School)

Norbert Noisser (President, SID Chapter Frankfurt)

 

Rudolf Scharping (former Minister of Defense of the Federal Republic of Germany, Chairman of RSBK Strategy Consulting Communications AG)

Prof. Dr. Horst Löchel (Professor of Economics, Programme Director MBA, Frankfurt School of Finance & Management)

 

31. Januar 2017: Brexit und die Folgen

Am 31.1.2017 veranstalteten SID Frankfurt und die Industrie- und Handelskammer Frankfurt eine Podiumsdiskussion zum Thema Brexit. Etwa 200 Teilnehmer, darunter zahlreiche Vertreter des konsularischen Korps, von Unternehmen, Verbänden, Hochschulen und Verwaltung, hatten Gelegenheit, sich aktiv an einem gut zweistündigen Gespräch in der IHK mit dem

Hessischen Europastaatssekretär Mark Weinmeister, dem Leiter der Wirtschafts- und EU-Abteilung der britischen Botschaft, Botschaftsrat Nick Leake und dem Geschäftsführer International der IHK Frankfurt, Dr. Jürgen Ratzinger

zu beteiligen.

Moderiert wurde das Gespräch von SID-Vorstandsmitglied Klaus Zorbach.

Die Teilnehmer warfen einen Blick auf die möglichen negativen Auswirkungen des Brexit für die Wirtschaft und sprachen auch über die sich für den Finanzdienstleistungsplatz Frankfurt /Rhein-Main ergebenden Chancen durch das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU.
Nach einer längeren und lebhaften Diskussion schloss sich noch ein Ausblick auf die der EU bevorstehenden großen Aufgaben in der sicherlich schwierigsten Phase in ihrer gesamten Geschichte an.

Dabei sahen die Teilnehmer den Standort Frankfurt gut gerüstet. Frankfurt ist, im Falle eines Ausstiegs der Briten, als neues “Einfallstor“ in die EU für Unternehmen, vor allem aus der Finanzwirtschaft, sehr attraktiv.

Alle betonten, dass es bei den künftigen, möglicherweise sehr lange dauernden Ausstiegsverhandlungen vor allem darauf ankäme, einen geordneten Ausstieg zu garantieren und neue Regeln für ein partnerschaftliches Verhältnis zu finden. Weder Großbritannien noch die EU könnten es sich leisten, in einen Handelskrieg oder ein harten Konkurrenzkampf um Standortvorteile einzutreten, sondern müssten auch nach einem Brexit versuchen, weiterhin größtmögliche Vorteile aus dem gemeinsamen Handel zu ziehen. Betont wurde dabei immer wieder die wichtige Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen der EU und Großbritannien über den Bereich des Handels hinaus, etwa in Fragen der Außenpolitik, der inneren Sicherheit und auch der Verteidigungspolitik.

Alle gaben schließlich auch der Hoffnung Ausdruck, dass Europa die aus der Brexit-Entscheidung resultierende Situation auch als Chance begreifen und enger zusammenrücken werde, um mit den gewaltigen Herausforderungen der Zukunft fertig zu werden. In wichtigen Politikbereichen müsse das Ausscheiden Großbritanniens, so bedauerlich es sei, auch genutzt werden um zu nötigen Reformen zu kommen.

IMG_3837_2 IMG_3833_2

Podiumsteilnehmer im Gespräch (von links):
Dr. Jürgen Ratzinger, Geschäftsführer International der IHK Frankfurt, Mark Weinmeister Hessischer Europastaatssekretär, Norbert Noisser, 1. Vorsitzender SID Frankfurt, Nick Leake, britischer Botschaftsrat und Klaus Zorbach, Vorstandsmitglied SID Frankfurt

Gut besuchte Veranstaltung in der IHK Frankfurt

FAZ Artikel zur Veranstaltung „Brexit“ der SID Frankfurt

 

 

 

Brexit und die Folgen – Podiumsgespräch: 31. Januar 2017

10. Februar 2015: Global Development Lecture Series

Post-2015: Beyond Aid?

Thomas Gebauer (Medico International),
Dr. Michael Krempin (GIZ),
Prof. Dr. Uta Ruppert (Goethe-Universität)

Dienstag, 10.02.2015, 18 h c.t., Casino 1.801, Campus Westend

Im Prozess um die Agenda globaler Entwicklung nach 2015 geht es längst nicht nur um neue messbare Ziele von Entwicklung. Zur Verhandlung stehen Post-2015 gleichzeitig die grundlegenden Konzepte und Ansätze internationaler Entwicklungszusammenarbeit. Unter dem Stichwort „Beyond Aid“ werden in jüngerer Zeit verschiedene, zum Teil sehr kontroverse Perspektiven auf internationale Kooperation diskutiert. Während etwa die Weltbank „jenseits der Hilfe“ auf die Schubkraft bislang vernachlässigter Wissensressourcen, die Erschließung neuer Finanzierungsquellen und mehr Politikkohärenz setzt, stellen insbesondere zivilgesellschaftliche Akteure erneut die Frage globaler Gerechtigkeit und fragen nach solidarischen Alternativen zur herkömmlichen, als eurozentrisch und paternalistisch charakterisierten Entwicklungszusammenarbeit. Was also heißt internationale Zusammenarbeit „jenseits von Hilfe“? Welche Bedeutung haben Konzepte wie „New Global Partnership“? Welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang neue Geber wie China, Indien und Brasilien in der Entwicklungszusammenarbeit? Und was ist zu verstehen unter (mehr) globaler Gerechtigkeit Post-2015?

Dr. Michael Krempin, Stabsstelle Unternehmensentwicklung der GIZ und Thomas Gebauer, Geschäftsführer Medico International, diskutieren mit Prof. Dr. Uta Ruppert, Entwicklungsforscherin am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität.